Cookie

Dienstag, 15. Oktober 2013

Animation Loop – ein minimalistisches Trickfilmgenre

Ich interessiere mich ja für minimalistische Genres wie Haiku-Gedichte, Kürzestgeschichten und Brickfilme (das sind Stop-Motion-Filme mit Legofiguren). Heute habe ich nach den Preisträgern des Bremer Brickfilm-Festivals im Sommer gesucht, war aber von den Filmen so enttäuscht, dass ich keinen in mein Blog setzen möchte. Das war schon mal anders. Bei der Suche habe ich aber eine für mich neue Minimalform entdeckt: den Animation Loop.



Ich war auf der Spur eines jungen deutschen Trickfilmers, Robert Löbel, der dieses Jahr auf dem Kurzfilm-Festival in Hamburg mit seinem Film „Wind“ einen Preis gewonnen hat. Dieser Film ist nicht auf You Tube etc. zu sehen. Dafür fand ich einen Beitrag von ihm zum Animation-Loop-Wettbewerb auf der Website www.loopdeloop.org .
Die Macher der Site schreiben diesen Wettbewerb alle zwei Monate unter einem neuen Thema aus. Daran beteiligen sich dann Amateure und Professionals aus aller Welt. Zu Anfang dieses Jahres war das Thema „Hollywood“ . Hier kann man Löbels Beitrag dazu sehen: "Jack vs. Johnny". Ansonsten empfehle ich, einfach ein bisschen auf der Site herumzustöbern.

Kommentare:

  1. Hallo, Leider gerade vorbei, loop-Wettbewerb Urbanima von afca und Les Fous d'anim.
    http://www.fousdanim.org/defis/19/
    http://www.fousdanim.org/forum/viewtopic.php?f=29&t=10752
    https://vimeo.com/76899312
    Schöne Grüsse von Werner
    https://plus.google.com/u/0/b/112349466008203645799

    AntwortenLöschen